50 Jahre Mondlandung

153_50_jahre_Mondlandung_bg_mittig.jpg
12 Dinge des Alltags die aus der Raumfahrt stammen

In den letzten Tagen jährte sich der Start und die Mondlandung der Apollo-11-Mission zum 50. Mal. Studie analysiert Innovationen aus der Weltraumforschung und zeigt, wie sie einen Weg in unser tägliches Leben gefunden haben.

  • Die Brennstoffzelle hat 152 Jahre gebraucht bis sie in privaten Haushalten den idealen, kommerziellen Einsatzbereich fand.
  • Aus einer Erfindung, die ursprünglich für Monderkundungen gedacht war, entsprach der Handstaubsauger.
  • Der Klettverschluss seit 51 Jahren am Markt. Zuvor nutze die Raumfahrt die Technologie, um Objekte zu befestigen.

Berlin, 22. Juli 2019 – In den letzten Tagen jährte sich der Start und die Mondlandung der Apollo-11-Mission zum 50. Mal. Der Wettlauf um den Mond zwischen den USA und Russland bewies, dass Innovationen besonders dann entstehen, wenn Menschen gezwungen sind, über den Tellerrand hinauszuschauen. Aus diesem Anlass hat Reliance Research eine Reihe von Erfindungen analysiert, die ursprünglich in der Raumfahrt eingesetzt wurden, aber dann ihren Weg in unseren Alltag fanden. Daraus entstand eine Rangliste der wichtigsten und ungewöhnlichsten Erfindungen, die ursprünglich aus der Weltraumforschung stammen.

Die für die Studie ausgewählten Produkte wurden auf die zwei folgende Kriterien untersucht: Zeitraum zwischen der Nutzung in der Raumfahrt bis zur Kommerzialisierung als Produkt für den Alltag und Zeitraum des Produkts auf dem kommerziellen Markt 

Der Zeitraum, der benötigt wird, um eine Erfindung für den Alltag umzusetzen, dient als Indikator dafür, wie komplex die dahinter stehende Technologie ist. Sie bewertet auch die Notwendigkeit und den damit verbundenen Antrieb von Menschen, die Innovationen der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Darüber hinaus zeigt die Analyse des Zeitraums des Produkts auf dem Markt, wie wie wertvoll die Erfindung für unseren Alltag ist. 

Die ausführliche Studie sowie die vollständige Methodik findet sich unter:
Reliance Research: 12 Dinge des Alltags, die aus der Raumfahrt stammen

Die folgende Auflistung präsentiert 12 Dinge des Alltags, die ursprünglich aus der Raumfahrt stammen:
 

1. Brennstoffzelle

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 152 Jahre (1838-1990)

Zeit im Markt: 29 Jahre  (1990-2019)
In den 1960er Jahren führte William Grove Brennstoffzellen in das Raumfahrtprogramm ein, um die Astronauten mit Strom, Wasser aus Wasserstoff und Sauerstoff zu versorgen. Nach einigen, mehr oder weniger erfolgreichen Versuchen als Kfz-Antrieb, hat die Brennstoffzelle den Übergang in den Hausgebrauch vollzogen. Die derzeitige Spitze der Technologie ist hier wohl der “Vitovalor”, eine deutsch-japanische Koproduktion zwischen Panasonic und dem Heizungsbauunternehmen Viessmann. Der innovative Heiz-Mechanismus mit Brennstoffzellen, der Wasserstoff und Sauerstoff kombiniert, erzeugt sowohl Wärme als auch Strom, wodurch die CO2-Emissionen im Vergleich zu einem durchschnittlichen Heizsystem halbiert werden.


2. Solarmodul

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 38 Jahre (1939-1976)

Zeit auf dem Markt: 43 Jahre (1976-2019)
Bereits 1883 entwickelte Charles Fritts den ersten Vorläufer der modernen Solarmodule. Vier Jahre später entdeckten die deutschen Physiker Hertz und Hallwachs den lichtelektrischen Effekt, der früher, zu Ehren der Erkenntnisse von Hallwachs, auch Hallwachs-Effekt genannt wurde. 1958 installierte die NASA die vielversprechende Technologie und unabhängige Energiequelle zum ersten Mal an einem Satelliten und trieb damit die Entwicklung stark voran. 1976 stattete die australische Regierung dann das Telefonnetz im Outback komplett mit photovoltaisch gestützten Batteriestationen aus. Die modernsten Solarmodule aus Kohlenstoff-Nanoröhren fangen mehr Licht ein, was die Effizienz der Module enorm steigert.


3. Temperierschaum / Memory-Foam

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 25 Jahre (1966-1991)

Zeit im Markt: 28 Jahre (1991-2019)
1966 von der NASA als Material für Flugzeugsitze erfunden, ist Memory-Foam ein Material, das stoßdämpfend und gleichzeitig biegsam und komfortabel ist. Heute findet sich die Innovation unter anderem in Schlafmatratzen, Skischuhen oder Sturzhelmen wieder.


4. Klettverschluss 

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 20 Jahre (1948-1968)

Zeit auf dem Markt: 51 Jahre  (1968-2019)
Eine zufällige Entdeckung des Schweizer Ingenieurs George de Mestral im Jahre 1948 führte zur Entwicklung des vielseitigen und beliebten Klettverschlusses. Doch erst der Einsatz durch die NASA in den 1960er Jahren machte das Material offiziell bekannt, so dass erste Schuhhersteller darauf aufmerksam wurden.


5. Handstaubsauger

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 19 Jahre (1962-1981)

Zeit auf dem Markt: 38 Jahre (1981-2019)
Eigentlich beauftragte die NASA den US-amerikanischen Werkzeughersteller Black & Decker 1960 mit der Entwicklung eines speziellen Bohrers mit eigener Stromversorgung für Monderkundungen. Sie legte damit allerdings den Grundstein für die noch heute weit verbreiteten Handstaubsauger.


6. Digitalfotografie

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 15 Jahre (1960-1975)

Zeit auf dem Markt: 29 Jahre (1990-2019)
Die Erfindung der digitalen Fotografie ist wohl die weitreichendste Innovation, die bei der NASA entstanden ist, wenn man bedenkt, dass jedes Smartphone heute damit ausgestattet ist. Während es die NASA war, die das Konzept der digitalen Fotografie entwickelte, wurde die erste Digitalkamera 1975 von Kodak entwickelt. Es war jedoch die weitere Forschung der NASA in den 1990er Jahren, die die digitale Fotografie auf ein ganz neues Niveau brachte.


7. Rettungsdecke

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 14 Jahre (1964-1978)

Zeit auf dem Markt: 41 Jahre (1978-2019)
Die von der NASA erfundene Rettungsdecke ist im Wesentlichen eine dünne Folie aus Kunststoff, die mit einem metallischen Reflexionsmittel beschichtet ist, das bis zu 97 Prozent der abgestrahlten Wärme reflektiert. Sie wird weltweit in den unterschiedlichsten Notfallsituationen eingesetzt, z.B. bei der Feuerwehr oder bei Bergsteigern. Allein diese Tatsache macht die Folie zu einem der wichtigsten Nebenprodukte der Weltraumforschung.


8. Teflon

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 10 Jahre (1938-1948)

Zeit auf dem Markt: 71 Jahre (1948-2019)
Auch wenn die NASA es nicht wirklich erfunden hat, hat sie durch den Einsatz von Teflon im Weltraum als Kältemittel zur Kühlung, für die wachsende Bekanntheit und die Popularität des Materials gesorgt. Heute sind mit Teflon beschichtete Pfannen wohl in nahezu jeder Küche zu finden.


9. Wasserpistole

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 8 Jahre (1981-1990)

Zeit im Markt: 29 Jahre (1990-2019)
So überraschend das auch scheint, die berühmte Super Soaker-Wasserpistole ist eigentlich die Erfindung eines NASA-Ingenieurs. Dr. Lonnie Johnson, der eine Düse bearbeitete, die leistungsfähige Wasserströme schoss, wenn sie an das Waschbecken angeschlossen wurde, hatte die zündende Idee. Heute nähert sich der Gesamtumsatz von Super Soaker der 1 Milliarde US-Dollar-Marke.


10. Zahnspange

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 1 Jahr (1986-1987)

Zeit auf dem Markt: 32 Jahre (1987-2019)
Ursprünglich zum Schutz von Sensoren in Raketen verwendet, wird transluzentes polykristallines Aluminiumoxid (TPA) heute regelmäßig für die kieferorthopädische Behandlung mit transparenten Zahnspangen verwendet. Das durchsichtige Material, das zudem stärker ist als Stahl, hat die alten festen Zahnspangen damit ins All befördert.


11. Badeanzug

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 0 Jahre (2008-2008)

Zeit auf dem Markt: 11 Jahre (2008-2019)
Mit Hilfe der NASA-Software für Strömungsanalysen und Windkanaltestanlagen konnte ein technologisch so fortschrittlicher Badeanzug entwickeln werden, dass bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking insgesamt 23 der 25 Schwimmweltrekorde von Athleten im LZR Racer Badeanzug gebrochen wurden.


12. Stoßfeste Linsen und Gläser

Dauer bis zur Kommerzialisierung: 0 Jahre (1983-1983)

Zeit im Markt: 30 Jahre (1989-2019)
1983 entwickelte Dr. Ted Wydeven von der NASA versehentlich die Technologie, die zu kratzfesten Linsen führte. Sie halten angeblich zehnmal so lange wie Glas- oder Kunststoffäquivalente. Heute werden fast alle Linsen auf diese Weise hergestellt.

Über Reliance Research: Reliance Research liefert analytische Daten und Statistiken. Die Agentur führt umfassende Recherchen unter Verwendung von Verbraucher- und Unternehmensquellen aus dem gesamten Markt durch, um genaue, relevante und präzise Insights und Reports zusammenzustellen.
 



Videointerview mit Frank Salzgeber zu Thema:
Was Unternehmen von der Raumfahrt lernen können

Hier gehts zum Interview

 

 

 

Rabattaktion

Mit dem Code „DWC Punk 007“ gibt es einen Rabatt in Höhe von 30% auf Ihre Anmeldung bei der Investmentpunk Academy bis zu 1 Woche nach Erhalt des DWC Newsletters. Danach sind es immer noch 20 Prozent.

Mehr Informationen zur Investmentpunk Academy und ihrem Angebot finden Sie unter: investmentpunk.academy

Mehr