DOMINIUM – ITO Start

DOMINIUM – ITO Start - das Immobilien-Krypto-Startup,<br>das seine eigenen ausgegebenen Token zurückkauft

DOMINIUM – ITO Start

das Immobilien-Krypto-Startup,
das seine eigenen ausgegebenen Token zurückkauft

Beginnt am 03. Sep 2018

Beschreibung:

Die Dominion-Plattform, die bereits in einer Alpha-Version errichtet ist, wird Geld aus dem ITO verwenden, um Immobilien zu kaufen, diese zu vermieten und daraus erzielte Überschüsse zum Rückkauf ihrer eigenen ausgegebenen Token verwenden

- Niederlande 23. August 2018 - Die Kryptowährung Dominium wurde von einer Gruppe von Immobilienprofis, mit einem verwalteten Vermögen von mehreren Millionen Euro und fast 200 Jahren Immobilienerfahrung, entwickelt. Die eigenfinanzierte Immobilienplattform mit Blockchain-Technologie ist bereits in 15 Sprachen in einer Alpha-Version verfügbar und hat 25.000 Nutzer in über 160 Ländern.

Das Unternehmen hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das den ausgegebenen Token-Wert erhalten und sicherstellen soll. ITO-Investoren sollen so ihr eingesetztes Geld nicht verlieren, da eigene, ausgegebene Token zurückgekauft und anschließend vernichtet werden.

Dominium strebt danach, die weltweit führende Immobilienplattform mit einer Vielzahl von Anwendungen zu sein, die Einzelpersonen und Fachleuten bei allen Immobilientransaktionen helfen soll - von der Vermietung einer Wohnung bis hin zur Einrichtung eines Immobilienfonds. Dank der innovativen Blockchain-Technologie können Dominium-Benutzer alle Arten von Immobilientransaktionen schnell, kostengünstig und mit der unwiderlegbaren Transparenz des digitalen Ledgers, welcher der Technologie zugrunde liegt, ausführen.

"Vorbei sind die Zeiten von langen Transaktionszeiten und hohen Transaktionskosten, die u.a. durch Immobilienmakler, Anwälte und Banken entstehen und heute noch notwendig sind. Die Blockchain-Technologie ermöglicht uns, alle Unannehmlichkeiten auf dem Immobilienmarkt loszuwerden. Transaktionen in der Immobilienwirtschaft werden sich dramatisch verändern", sagt Marco Reimann, Finanzdirektor von Dominium.

Transaktionen auf der Plattform werden zu günstigen Preisen in Euro berechnet. Damit diese in der Dominium-Plattform und somit in der Blockchain registriert werden können, erfolgt die Verwendung eines DOM-Token-Dienstprogrammes.

Am 3. September 2018 startet das Unternehmen ein erstes Token-Angebot (ITO). Die DOM-Token werden für 0,10 € angeboten bis eine Menge von 125.000.000 Token verkauft wurde. Anschließend werden sie zum Preis von 0,15 € angeboten bis 250.000.000 Token vergeben wurden. Nach einer weiteren Staffelung beläuft sich der endgültige ITO-Preis auf 0,25 € / DOM-Token. Derzeit führt das Unternehmen auch einen Pre-ITO-Verkauf durch, bei dem Investoren DOM-Token zu einem 80%-igen Rabatt, zum Preis von nur 0,05 €, erwerben können. Für den Kauf von DOM-Token akzeptierte Währungen sind EUR, BTC, ETH, BCH, LTC, BNB, NXT, ARDR und IGNIS.

Die wahrhaft einzigartige Struktur des Dominium-ITOs ist die wesentliche Verpflichtung des Unternehmens, Immobilienvermögen mit den Pre-ITO und ITO bereitgestellten Mittel zu erwerben. Die Gründer von Dominium investieren seit Jahrzehnten in Immobilien und sind zuversichtlich, dass das Immobilienvermögen des Unternehmens ausreichende Mieteinnahmen generieren wird, um die Weiterentwicklung der Plattform mit allen dazugehörigen Kosten zu gewährleisten und genügend Geld zu erwirtschaften, um die im Umlauf befindliche DOM-Token zurückkaufen zu können.

"Wir sind nicht verrückt", sagt Geschäftsführer Mark Lloyd. "75% der ICOs scheitern innerhalb der ersten 6 Monate, weil die ausgegebenen Token nicht ihren Wert behalten. Um die Zukunft unserer Plattform und die Interessen der ITO-Investoren zu sichern, haben wir uns entschieden, die Erträge, die wir aus Immobilien generieren, in die Stabilität der DOM-Token zu investieren. Davon wird langfristig jeder profitieren."

Mehr Infos und Whitepaper finden Sie unter:
dominium.me

Kontakt:
+31 10 764 0518
info@dominium.me
Brielselaan 85, 3081 AB Rotterdam, Niederlande

03 Sep 2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Ein Startup-Unternehmer und Digital Native verbindet mittelständische Unternehmen mit jungen Talenten, er bringt Babyboomern bei wie die Generation Z tickt und wie man diese als Mitarbeiter/innen gewinnen kann.

Das, was Sie in diesem Video hören, wird Sie überfordern und Ihnen nicht annähernd alles erklären, was Sie wissen müssen - so der Purpose-Unternehmer und einer der klügsten Denker der Wirtschaftswelt, Waldemar Zeiler.  "Unfuck the economy" ist eine Provokation für eine neue Wirtschaft und ein besseres Leben für alle. Wir müssen die Wirtschsft unfucken und sie komplett neu aufbauen, ausgerichtet auf den Wert des Menschen.

Mit Storytelling mehr Kunden und mehr Umsatz. Ein Ebay-Kunde kaufte 200 Artikel für 120 und verkaufte sie für über € 8.000. Wie das funktionierte? Den Unterschied machten Geschichten zu den einzelnen Artikeln - Geschichten, die verkaufen. Die beiden Unternehmer Bernhard Kalhammer und Uwe von Grafenstein schildern, wie das funktioniert.

Nie gab es so viel Wissen über unser Nichtwissen.Daher sei das Nichtwissen oder Unwissen auch das neue Normal. Über das "new normal" in einer Post-Corona-Welt und wie es weitergehen soll. Die entscheidende Frage ist:Wollen wir dabei zusehen, wie sich ein neuer Normalzustand entwickelt oder wollen wir ihn mitgestalten?

Immer mehr Frauen drängen in Führungspositionen. Ein neues Gesetz zwingt Unternehmen mit mindestens 4 Vorstandsmitgliedern, einen dieser Posten mit einer Frau zu besetzen.Wird damit die Männerdämmerung eingeläutet und beginnt mit der Frauenquote sogar die Äre der Männerdiskriminierung?

Einen Staat, wie wir ihn kennen, dürfe es auch ökonomischen und ethischen Gründen nicht geben. Wer die Soziale Marktwirtschaft unterstütze, arbeite an der Errichtung des Sozialismus. Wenn sich die Antikapitalisten durchsetzten, würden Freiheit und Wohlstand zerstört. Der Kapitalismus sei nicht das Problem, sondern die Lösung.

Vom englischen Philosoph und Soziologe Herbert Spencer stammt der Satz: „Das größte Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln!“ Bei der Frage nach dem Sinn der Bildung sagt Prof. Gerald Hüther, dass es bei der Bildung möglicherweise gar nicht um den Erfolg, sondern um das Gelingen geht.

"Das Experiment sind wir" behandelt die akutell wichtigste Frage, wie wir die Große Beschleunigung so verstehen können, dass sie die Menschheit nicht nur nicht in den Abgrund führt, sondern allen Menschen ein besseres Leben ermöglicht.

Die Geschäfte werden sterben wie die Fliegen. Wer nicht pleitegeht, gibt auf! Die negativen Schlagzeilen nehmen kein Ende.Wenn Sie trotz Corona mit Ihrem Unternehmen überleben wollen und welche Konzepte und Strategien dafür geeeignet sind, erfahren Sie in diesem Video.

Keine Technologie kann unsere Welt mehr verändern als künstliche Intelligenz. Die einen schwärmen davon, dass sie uns in die Lage versetzt, fast alle Probleme zu lösen, die anderen warnen vor der Macht der Maschinen, die den Menschen überflüssig machen.