DOMINIUM – ITO Start

DOMINIUM – ITO Start - das Immobilien-Krypto-Startup,<br>das seine eigenen ausgegebenen Token zurückkauft

DOMINIUM – ITO Start

das Immobilien-Krypto-Startup,
das seine eigenen ausgegebenen Token zurückkauft

Beginnt am 03. Sep 2018

Beschreibung:

Die Dominion-Plattform, die bereits in einer Alpha-Version errichtet ist, wird Geld aus dem ITO verwenden, um Immobilien zu kaufen, diese zu vermieten und daraus erzielte Überschüsse zum Rückkauf ihrer eigenen ausgegebenen Token verwenden

- Niederlande 23. August 2018 - Die Kryptowährung Dominium wurde von einer Gruppe von Immobilienprofis, mit einem verwalteten Vermögen von mehreren Millionen Euro und fast 200 Jahren Immobilienerfahrung, entwickelt. Die eigenfinanzierte Immobilienplattform mit Blockchain-Technologie ist bereits in 15 Sprachen in einer Alpha-Version verfügbar und hat 25.000 Nutzer in über 160 Ländern.

Das Unternehmen hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das den ausgegebenen Token-Wert erhalten und sicherstellen soll. ITO-Investoren sollen so ihr eingesetztes Geld nicht verlieren, da eigene, ausgegebene Token zurückgekauft und anschließend vernichtet werden.

Dominium strebt danach, die weltweit führende Immobilienplattform mit einer Vielzahl von Anwendungen zu sein, die Einzelpersonen und Fachleuten bei allen Immobilientransaktionen helfen soll - von der Vermietung einer Wohnung bis hin zur Einrichtung eines Immobilienfonds. Dank der innovativen Blockchain-Technologie können Dominium-Benutzer alle Arten von Immobilientransaktionen schnell, kostengünstig und mit der unwiderlegbaren Transparenz des digitalen Ledgers, welcher der Technologie zugrunde liegt, ausführen.

"Vorbei sind die Zeiten von langen Transaktionszeiten und hohen Transaktionskosten, die u.a. durch Immobilienmakler, Anwälte und Banken entstehen und heute noch notwendig sind. Die Blockchain-Technologie ermöglicht uns, alle Unannehmlichkeiten auf dem Immobilienmarkt loszuwerden. Transaktionen in der Immobilienwirtschaft werden sich dramatisch verändern", sagt Marco Reimann, Finanzdirektor von Dominium.

Transaktionen auf der Plattform werden zu günstigen Preisen in Euro berechnet. Damit diese in der Dominium-Plattform und somit in der Blockchain registriert werden können, erfolgt die Verwendung eines DOM-Token-Dienstprogrammes.

Am 3. September 2018 startet das Unternehmen ein erstes Token-Angebot (ITO). Die DOM-Token werden für 0,10 € angeboten bis eine Menge von 125.000.000 Token verkauft wurde. Anschließend werden sie zum Preis von 0,15 € angeboten bis 250.000.000 Token vergeben wurden. Nach einer weiteren Staffelung beläuft sich der endgültige ITO-Preis auf 0,25 € / DOM-Token. Derzeit führt das Unternehmen auch einen Pre-ITO-Verkauf durch, bei dem Investoren DOM-Token zu einem 80%-igen Rabatt, zum Preis von nur 0,05 €, erwerben können. Für den Kauf von DOM-Token akzeptierte Währungen sind EUR, BTC, ETH, BCH, LTC, BNB, NXT, ARDR und IGNIS.

Die wahrhaft einzigartige Struktur des Dominium-ITOs ist die wesentliche Verpflichtung des Unternehmens, Immobilienvermögen mit den Pre-ITO und ITO bereitgestellten Mittel zu erwerben. Die Gründer von Dominium investieren seit Jahrzehnten in Immobilien und sind zuversichtlich, dass das Immobilienvermögen des Unternehmens ausreichende Mieteinnahmen generieren wird, um die Weiterentwicklung der Plattform mit allen dazugehörigen Kosten zu gewährleisten und genügend Geld zu erwirtschaften, um die im Umlauf befindliche DOM-Token zurückkaufen zu können.

"Wir sind nicht verrückt", sagt Geschäftsführer Mark Lloyd. "75% der ICOs scheitern innerhalb der ersten 6 Monate, weil die ausgegebenen Token nicht ihren Wert behalten. Um die Zukunft unserer Plattform und die Interessen der ITO-Investoren zu sichern, haben wir uns entschieden, die Erträge, die wir aus Immobilien generieren, in die Stabilität der DOM-Token zu investieren. Davon wird langfristig jeder profitieren."

Mehr Infos und Whitepaper finden Sie unter:
dominium.me

Kontakt:
+31 10 764 0518
info@dominium.me
Brielselaan 85, 3081 AB Rotterdam, Niederlande

03 Sep 2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Astrologie und Wirtschaft? Kennen Sie einen Manager oder eine Managerin, die vor einer wichtigen Entscheidung erst einmal die Sterne befragt? Ist es mehr als nur Kaffeesatz-Leserei? So abwegig wie sich zunächst anhört, ist es aber nicht. Immer mehr Entscheider suchen Rat bei einem Astrologen.

Was für ein Jahr! 2020 hat uns vor viele Herausforderungen gestellt. Risiken und Chancen lagen eng beieinander. Über persönliche Erfahrungen, Erfolge und Misserfolge, Glücksmomente, Ängste und Hoffnungen in 2020.

Die Coronakrise hat gezeigt, dass viele KMU's einen großen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Um diese Lücke zu schließen und um die Wettbewerbsfähigkeit nicht zu verlieren, bieten Bund und Länder attraktive Förderprogramme: GO DIGITAL und DIGITAL JETZT.

Die Digitalisierung hat den Vertrieb revolutioniert. Markt und Kunden haben sich verändert. Damit stehen Vertiebe vor neuen Herausforderungen, die vor allem die Führungskräfte mit völlig neuen Ideen und Ansätzen gestalten müssen. Es geht darum, den Vertrieb fit für die digtale Zukunft zu machen.

Krisenzeiten rufen nach Führungspersönlichkeiten. Aber was zeichnet Leadership in schwierigen Zeiten aus? Gilt "Nur wer Krisen meistert, kann Kanzler werden" im übertragenen Sinne auch für Unternehmen in der Coronakrise?

"Deutschlands begehrtester Hacker" (Focus) arbeitet für die "Guten". Philipp Kalweit berät mittelständische Unternehmen, Banken, DAX-Unternehmen und Regierungsbehörden wie sie ihre IT-Systeme gegen Angriffe schützen können. Seine Ratschläge sind gefragter denn je, denn für Cyberkriminielle ist die Coronakrise wie "vorgezogene Weihnachten" (SZ).

Digitalisierung stellt Vertrieb und Verkauf vor neue Herausforderungen. Märkte und Kunden haben sich radikal verändert. Welche Fähigkeiten sind daher gefragt? Welche Strategien und Methoden führen im Verkauf und Vertrieb zum Erfolg? Wie digital wird der Verkauf?

Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus 2 Schriftzeichen zusammen - das eine bedeutet Gefahr und das andere Chance.
Was wir daraus machen, liegt bei uns. Die aktuelle Situation des Mittelstands und wie die Digitalisierung als Chance genutzt werden kann.

Apps, die unaufgefordert Informationen zuschicken. Autos, die von Google-Rechnern gesteuert werden. IT-Systeme, die Arbeitnehmer in die Depression treiben. Immer mehr Menschen fragen: Was macht die Digitalisierung mit mir und meinem Leben?

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Damit ist jene Generation gemeint - die Millennials - die man zu den Gewinnern der digitalen Zeit rechnet. Aber genau das Gegenteil ist der Fall.