termin

DOMINIUM – ITO Start

das Immobilien-Krypto-Startup,
das seine eigenen ausgegebenen Token zurückkauft

Beginnt am 03. Sep 2018

Beschreibung:

Die Dominion-Plattform, die bereits in einer Alpha-Version errichtet ist, wird Geld aus dem ITO verwenden, um Immobilien zu kaufen, diese zu vermieten und daraus erzielte Überschüsse zum Rückkauf ihrer eigenen ausgegebenen Token verwenden

- Niederlande 23. August 2018 - Die Kryptowährung Dominium wurde von einer Gruppe von Immobilienprofis, mit einem verwalteten Vermögen von mehreren Millionen Euro und fast 200 Jahren Immobilienerfahrung, entwickelt. Die eigenfinanzierte Immobilienplattform mit Blockchain-Technologie ist bereits in 15 Sprachen in einer Alpha-Version verfügbar und hat 25.000 Nutzer in über 160 Ländern.

Das Unternehmen hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das den ausgegebenen Token-Wert erhalten und sicherstellen soll. ITO-Investoren sollen so ihr eingesetztes Geld nicht verlieren, da eigene, ausgegebene Token zurückgekauft und anschließend vernichtet werden.

Dominium strebt danach, die weltweit führende Immobilienplattform mit einer Vielzahl von Anwendungen zu sein, die Einzelpersonen und Fachleuten bei allen Immobilientransaktionen helfen soll - von der Vermietung einer Wohnung bis hin zur Einrichtung eines Immobilienfonds. Dank der innovativen Blockchain-Technologie können Dominium-Benutzer alle Arten von Immobilientransaktionen schnell, kostengünstig und mit der unwiderlegbaren Transparenz des digitalen Ledgers, welcher der Technologie zugrunde liegt, ausführen.

"Vorbei sind die Zeiten von langen Transaktionszeiten und hohen Transaktionskosten, die u.a. durch Immobilienmakler, Anwälte und Banken entstehen und heute noch notwendig sind. Die Blockchain-Technologie ermöglicht uns, alle Unannehmlichkeiten auf dem Immobilienmarkt loszuwerden. Transaktionen in der Immobilienwirtschaft werden sich dramatisch verändern", sagt Marco Reimann, Finanzdirektor von Dominium.

Transaktionen auf der Plattform werden zu günstigen Preisen in Euro berechnet. Damit diese in der Dominium-Plattform und somit in der Blockchain registriert werden können, erfolgt die Verwendung eines DOM-Token-Dienstprogrammes.

Am 3. September 2018 startet das Unternehmen ein erstes Token-Angebot (ITO). Die DOM-Token werden für 0,10 € angeboten bis eine Menge von 125.000.000 Token verkauft wurde. Anschließend werden sie zum Preis von 0,15 € angeboten bis 250.000.000 Token vergeben wurden. Nach einer weiteren Staffelung beläuft sich der endgültige ITO-Preis auf 0,25 € / DOM-Token. Derzeit führt das Unternehmen auch einen Pre-ITO-Verkauf durch, bei dem Investoren DOM-Token zu einem 80%-igen Rabatt, zum Preis von nur 0,05 €, erwerben können. Für den Kauf von DOM-Token akzeptierte Währungen sind EUR, BTC, ETH, BCH, LTC, BNB, NXT, ARDR und IGNIS.

Die wahrhaft einzigartige Struktur des Dominium-ITOs ist die wesentliche Verpflichtung des Unternehmens, Immobilienvermögen mit den Pre-ITO und ITO bereitgestellten Mittel zu erwerben. Die Gründer von Dominium investieren seit Jahrzehnten in Immobilien und sind zuversichtlich, dass das Immobilienvermögen des Unternehmens ausreichende Mieteinnahmen generieren wird, um die Weiterentwicklung der Plattform mit allen dazugehörigen Kosten zu gewährleisten und genügend Geld zu erwirtschaften, um die im Umlauf befindliche DOM-Token zurückkaufen zu können.

"Wir sind nicht verrückt", sagt Geschäftsführer Mark Lloyd. "75% der ICOs scheitern innerhalb der ersten 6 Monate, weil die ausgegebenen Token nicht ihren Wert behalten. Um die Zukunft unserer Plattform und die Interessen der ITO-Investoren zu sichern, haben wir uns entschieden, die Erträge, die wir aus Immobilien generieren, in die Stabilität der DOM-Token zu investieren. Davon wird langfristig jeder profitieren."

Mehr Infos und Whitepaper finden Sie unter:
dominium.me

Kontakt:
+31 10 764 0518
info@dominium.me
Brielselaan 85, 3081 AB Rotterdam, Niederlande

03 Sep 2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Welchen Unternehmen gehört die Zukunft? Sind oder werden Start-ups die Benchmark für erfolgreiches Unternehmertum? David gegen Goliath – wer denkt und handelt schneller, wer ist kreativer und wendiger?

Einer der wichtigsten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum und vielleicht Deutschlands berühmtester Philosoph beantwortet auf der Frankfurter Buchmesse Fragen zu seinem neuen Bestseller „Sei du selbst“.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, für welches Problem die Digitalisierung eine Lösung ist? Diese Frage ist noch nie so gestellt worden, obwohl sie für das Verständnis unserer digitalen Zeit von elementarer Bedeutung ist.

Für die Zukunft seh’ ich schwarz so die 28 jährige Unternehmerin, Publizistin und CDU-Mitglied Diana Kinnert in unserem Videointerview über Grundsatzfragen wie Digitalisierung und ihre Folgen, Zukunft Europas, Flüchtlingspolitik und Modernisierung der Parteien.

Bei der Kunst des Verhandelns stoßen wir häufig an unsere Grenzen wenn es um Gehaltsverhandlungen geht, wir unsere Produkte oder Dienstleistungen an den Mann oder die Frau bringen wollen oder wenn wir unser Gegenüber einfach von unseren Vorstellungen und Ideen überzeugen wollen.

Soziale Netzwerke bestimmen weitgehend unser Leben. Wir posten, liken, teilen und  verlinken auf Youtube, Facebook, Twitter & Co. Fast jede Privatperson besitzt einen Social Media Account, um mit Bekannten oder Freunden in Kontakt zu bleiben.

Künstliche Intelligenz bestimmt unsere Zukunft.
Marktforscher von PwC prognostizieren, dass bis 2030 der KI-Sektor 12,5 Billionen Euro zur Welt-Wirtschaft beiträgt.

Wussten Sie, dass der Akkuschrauber ein „Abfallprodukt“ der APOLLO-Mission ist? Oder wer Chips aus der Tüte isst, nutzt eine Technologie der European Space Agency (ESA)? 

Was sind die wichtigsten Grundbegriffe aus der Krypto- und Blockchain-Welt, haben ICO’s eine Zukunft, wie sieht die Zukunft von Bitcoin & Co. aus? Wie wird sich die Blockchain-Technologie weiterentwickeln?

Herausragende Lösungen für erfolgreiches E-Mail-Marketing, über ein neues Blockchain Verfahren, das Sicherheit schafft im E-Mail-Marketing, das Spam-Aufkommen bekämpft und die Reputation von E-Mail-Versendern erhöht.