Digital Summit 2018

Digital Summit 2018 -

Digital Summit 2018

Donnerstag, 20.09.2018 | 13:30 - 17:30 Uhr | Vaduz
Beschreibung:

Der Digital Summit Liechtenstein ist die neue Konferenz für digitale Entscheider und bietet hochkarätige Referate und informative Workshop-Sessions. Neben Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch referieren Zukunftsforscherin Karin Frick und ETH-Präsident Lino Guzzella am Donnerstag, 20. September 2018, im Vaduzer Saal.

 

Im Rahmen der Standortinitiative digital-liechtenstein.li findet am Donnerstag, 20. September 2018, im Vaduzer Saal zum ersten Mal der Digital Summit Liechtenstein statt. Die neue Digitalkonferenz richtet sich branchenübergreifend an Führungspersönlichkeiten und Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Die Konferenz präsentiert Erfolgsrezepte und Impulse aus Forschung und Praxis. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einerseits neuestes Wissen, Trends und Innovationen und andererseits Zugang zu den digitalen Entscheidungsträgern der Region.

 

Hochkarätige Referate

Referierende am ersten Digital Summit Liechtenstein sind unter anderem Liechtensteins Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister Daniel Risch sowie die Liechtensteiner Zukunftsforscherin Karin Frick und ETH-Präsident Lino Guzzella. „Neben den Fachreferaten freue ich mich vor allem auf die enge Vernetzung der massgeblichen Entscheidungsträger im Digitalbereich. Vom Erfahrungsaustausch können Wirtschaft und Politik profitieren“, so Wirtschaftsminister Daniel Risch. Karin Frick ist Geschäftsleitungsmitglied am Gottlieb Duttweiler Institute und befasst sich intensiv mit Zukunftsthemen. Sie spricht am Digital Summit Liechtenstein über die Chancen und Herausforderungen der künstlichen Intelligenz. Sie wird unter anderem erklären, wie neue Technologien unsere Art der Entscheidungsfindung verändern werden. Lino Guzzella ist Präsident der ETH Zürich und engagiert sich aktiv bei Digital Switzerland. Er wird insbesondere die Bedeutung der Bildung für den Arbeitsmarkt der Zukunft hervorheben. Moderiert wird der Digital Summit Liechtenstein von Radiojournalistin Berit Pietschmann.

 

Interaktive Workshops

Einen wesentlichen Aspekt des Digital Summit Liechtenstein bildet der Erfahrungsaustausch und die Wissensvermittlung aus der Praxis. Das Programm beinhaltet mehrere Workshop-Sessions, in denen Zukunftsthemen der Digitalisierung näher beleuchtet werden. Sie finden in Zusammenarbeit mit IBM, Oerlikon Balzers, Google, Co Agency sowie FL1 und Universität Liechtenstein statt und widmen sich Themen wie Artificial Intelligence, Online-Marketing, Cybersecurity und Industrie 4.0. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben somit die Möglichkeit, sich ihr massgeschneidertes Programm individuell zusammenzustellen.

 

Aushängeschild von digital-liechtenstein.li

Die Konferenz ist ein Aushängeschild der Standortinitiative digital-liechtenstein.li, welche den Wirtschaftsstandort Liechtenstein massgeblich in der digitalen Transformation und Innovation unterstützt. digital-liechtenstein.li vernetzt Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, um den Wirtschaftsstandort Liechtenstein in den Übergang ins digitale Zeitalter zu begleiten. Die Standortinitiative wurde im November 2017 offiziell lanciert. Inzwischen engagieren sich rund 40 Unternehmen und Organisationen bei digital-liechtenstein.li. Getragen wird die Initiative auch von der Regierung Liechtensteins und sie steht unter dem Patronat von S.D. Erbprinz Alois. Die Initiative vernetzt die massgeblichen Entscheidungsträger und vermittelt Erfolgsbeispiele aus der Praxis, um die Unternehmen und Organisationen auf dem Weg zur digitalen Transformation und Innovation zu unterstützen. Sie verfügt ausserdem über ein hochkarätig besetztes Board und erarbeitet derzeit eine Roadmap, um konkrete Handlungsempfehlungen für Wirtschaft und Politik im Digitalbereich aufzuzeigen.

Bildlegende:

Zukunftsforscherin Karin Frick, ETH-Präsident Lino Guzzella und Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch gehören zu den Hauptreferenten am Digital Summit Liechtenstein.

 

Rückfragen für Medien:

Skunk AG, Patrick Stahl, Tel. +423 231 18 28, Mail: stahl@skunk.li

20 Sep 2018

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Der Unternehmer und Bestsellerautor Marc Wallert inspiriert Menschen und Unternehmen wie sie stark durch Krisen kommen und gestärkt aus ihnen hervorgehen. Er spricht aus eigener Erfahrung - die Kunst, den Kopf nicht zu verlieren, hat hier doppelte Bedeutung.

"Deutschlands begehrtester Hacker" (Focus) arbeitet für die "Guten". Philipp Kalweit berät mittelständische Unternehmen, Banken, DAX-Unternehmen und Regierungsbehörden wie sie ihre IT-Systeme gegen Angriffe schützen können. Seine Ratschläge sind gefragter denn je, denn für Cyberkriminielle ist die Coronakrise wie "vorgezogene Weihnachten" (SZ).

Digitalisierung stellt Vertrieb und Verkauf vor neue Herausforderungen. Märkte und Kunden haben sich radikal verändert. Welche Fähigkeiten sind daher gefragt? Welche Strategien und Methoden führen im Verkauf und Vertrieb zum Erfolg? Wie digital wird der Verkauf?

Das Wort Krise setzt sich im Chinesischen aus 2 Schriftzeichen zusammen - das eine bedeutet Gefahr und das andere Chance.
Was wir daraus machen, liegt bei uns. Die aktuelle Situation des Mittelstands und wie die Digitalisierung als Chance genutzt werden kann.

Was ist die Erwartungshaltung beim Thema Digitalisierung?
Viele Unternehmen verstehen Digitalisierung als Projekt und sehen sie als Ereignis, das wieder vorübergehen wird.

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Damit ist jene Generation gemeint - die Millennials - die man zu den Gewinnern der digitalen Zeit rechnet. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. 

"Banking wird es immer geben, Banken nicht", so Bill Gates in einem Interivew. Wie sieht die Zukunft der Banken aus? FinTechs versus Banken und alles über Geld und Finanzen der Zukunft.

Je komplexer, intelligenter und selbständiger autonome Maschinen werden, desto häufiger kann es zu Entscheidungen über Leben und Tod gehen.

Welchen Unternehmen gehört die Zukunft? Sind oder werden Start-ups die Benchmark für erfolgreiches Unternehmertum? David gegen Goliath – wer denkt und handelt schneller, wer ist kreativer und wendiger?

Bei der Kunst des Verhandelns stoßen wir häufig an unsere Grenzen wenn es um Gehaltsverhandlungen geht, wir unsere Produkte oder Dienstleistungen an den Mann oder die Frau bringen wollen oder wenn wir unser Gegenüber einfach von unseren Vorstellungen und Ideen überzeugen wollen.