Social Media Recht – Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken

YouTube Nutzungsbedingungen
Social Media Recht – Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken - Exklusives Interview mit Christian Solmecke

Social Media Recht – Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken

Exklusives Interview mit Christian Solmecke

Beschreibung:

Soziale Netzwerke bestimmen weitgehend unser Leben. Wir posten, liken, teilen und  verlinken auf Youtube, Facebook, Twitter & Co. Fast jede Privatperson besitzt einen Social Media Account, um mit Bekannten oder Freunden in Kontakt zu bleiben.

Das gleiche gilt für Unternehmen, die Social Media zu Werbe- und PR-Zwecke erfolgreich einsetzen. Den wenigsten ist allerdings bewusst, dass die Nutzung sozialer Netzwerke auch eine Menge Gefahren birgt. Schnell werden durch einen unbedachten „Klick“ die Rechte Dritter verletzt. Und das kann teuer werden – und dem Ruf des Unternehmens schaden. Was ist verboten, was ist erlaubt? Was sind die Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken? Rechtsanwalt Christian Solmecke  - einer der bekanntesten Experten für Internet- und Medienrecht im deutschsprachigen Raum (mit über 75 Mio. Videoaufrufen die Nummer 1 in Europa) von der Kanzlei  WILDE BEUGER SOLMECKE -   verrät Ihnen viele praxisnahe und wertvolle Tipps und Tricks für eine rechtssichere Social Media-Präsenz.

Weitere Infos:
www.wbs-law.de
www.youtube.com/KanzleiWBS

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Nie gab es so viel Wissen über unser Nichtwissen.Daher sei das Nichtwissen oder Unwissen auch das neue Normal. Über das "new normal" in einer Post-Corona-Welt und wie es weitergehen soll. Die entscheidende Frage ist:Wollen wir dabei zusehen, wie sich ein neuer Normalzustand entwickelt oder wollen wir ihn mitgestalten?

Immer mehr Frauen drängen in Führungspositionen. Ein neues Gesetz zwingt Unternehmen mit mindestens 4 Vorstandsmitgliedern, einen dieser Posten mit einer Frau zu besetzen.Wird damit die Männerdämmerung eingeläutet und beginnt mit der Frauenquote sogar die Äre der Männerdiskriminierung?

Es gibt ein Virus, das noch tödlicher ist als SARS-CoV-2. Die Zahl der Infizierten ist siebenmal so hoch. Das Sterberisiko ist 30% höher als bei Gesunden. Die Digitalität der Gesellschaft trägt wesentlich dazu bei. Gesellschaften können zersplittern und unsere Demokratie bedrohen.

Vom englischen Philosoph und Soziologe Herbert Spencer stammt der Satz: „Das größte Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln!“ Bei der Frage nach dem Sinn der Bildung sagt Prof. Gerald Hüther, dass es bei der Bildung möglicherweise gar nicht um den Erfolg, sondern um das Gelingen geht.

Verloren im Dschungel der Digitalisierung? Ihr Reiseführer - der Digital Solutions Guide. Die einzige Suchmaschine für digitale Unternehmenslösungen: guide.dwc-digital.com/de

Der Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky schildert in sehr eindrucksvoller Weise wie wir im Jahre 2030 leben und arbeiten werden. Was sind die Märkte der Zukunft? Wie entwickeln sich Handel und Vertrieb? Wie sieht das Marketing der Zukunft aus? Und beantwortet die Frage: Wie viel Mensch verträgt die Zukunft?

Ein kleines mittelständisches Unternehmen automatisiert einen einzigen Geschäftsprozess und verkauft nach 6 Monaten 300 Photovoltaik-Anlagen. Wie das geht? Mr. Automatisierung, Mario Wolosz, erklärt wie kleine Unternehmen durch die Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse mehr Kunden und Umsatz generieren.

Astrologie und Wirtschaft? Kennen Sie einen Manager oder eine Managerin, die vor einer wichtigen Entscheidung erst einmal die Sterne befragt? Ist es mehr als nur Kaffeesatz-Leserei? So abwegig wie sich zunächst anhört, ist es aber nicht. Immer mehr Entscheider suchen Rat bei einem Astrologen.

Keine Technologie kann unsere Welt mehr verändern als künstliche Intelligenz. Die einen schwärmen davon, dass sie uns in die Lage versetzt, fast alle Probleme zu lösen, die anderen warnen vor der Macht der Maschinen, die den Menschen überflüssig machen.

Die Coronakrise hat gezeigt, dass viele KMU's einen großen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Um diese Lücke zu schließen und um die Wettbewerbsfähigkeit nicht zu verlieren, bieten Bund und Länder attraktive Förderprogramme: GO DIGITAL und DIGITAL JETZT.